Firmengeschichte

Das Unternehmen wurde 1903 in Milwaukee (Wisconsin) von William S. Harley und Arthur Davidson gegründet. Beide arbeiteten vorher bei einem Unternehmen, welches Elektromotoren herstellte. Harley als Zeichner und Davidson als Modellbauer. Bis zum Beginn der eigenen Produktion experimentierten die beiden in den Räumlichkeiten eines befreundeten Eisenwarenhändlers und später in einem Schupp en hinter dem Haus der Familie Davidson. 1907 wurde das Unternehmen unter Beteiligung der Brüder William und Walter Davidson offiziell als "Harley-Davidson Motor Company of Milwaukee" vor einem Notar gegründet. 1908 folgen bereits erste Aufträge für die Lieferung von Motorrädern für die Polizei und eine Telefongesellschaft.

1909 präsentierte das Unternehmen den bis heute markentypischen ersten Zweizylinder-V-Motor mit 45 Grad Zylinderwinkel. Obwohl heute auch andere Bauformen im Angebot sind, bleibt dieser Antrieb wohl für immer mit den Modellen der Marke Harley Davidson verbunden. Der charakteristische Klang kommt übrigens von der unregelmäßigen Zündfolge, welche aus der platzsparenden Bauweise des Motors herrührt. Diese war notwendig, um die Rahmen der Einzylindermodelle weiterverwenden zu können.

1929 erblickte der erste von vielen prägenden Namen das Licht der Öffentlichkeit, das Model D mit dem neu entwickelten Flathead-Motor. 1936 folgte auf dieser Basis der Knucklehead-Motor mit den ersten hängenden Ventilen, welcher noch heute zu den begehrtesten Oldtimer Modellen der Marke Harley Davidson zählten. 1948 kam der erste Leichtmetall Zylinderkopf zum Einsatz und der charakteristisch aussehende Panhead Motor war geboren. Um auch in einem sportlicheren Segment aktiv zu werden, wurde 1957 der Sportster Motor in Verbindung mit einem deutlich leichteren Modell ins Programm aufgenommen. 1984 erschien der erste vollständig aus Leichtmetall entwickelte Evolution Motor, welcher 1999 zum Twin Cam weiterentwickelt wurde.

2002 erschien mit den V-Rod Modellen der erste Motor mit einem Zylinderwinkel von 60 Grad. Der in der VRSC Modellreihe eingesetzte Motor erreichte eine für Harley Davidson revolutionäre Leistung von bis zu 125 PS. Dementsprechend wurde der Motor auch als Revolution-Motor bekannt. 2017 entstand mit dem "Milwaukee-Eight" der bisher modernste und hubraumstärkste Motor von Harley Davidson. Er ist gekennzeichnet von einem Vierventil-Zylinderkopf, dessen Ventile von einer einzelnen Nockenwelle über Stoßstangen mit hydraulischem Ventilspielausgleich betätigt werden.

Harley Davidson Modelle

Das Harley Davidson Modellprogramm teilt sich traditionell in die Modellreihen "Sportster", "Dyna", "Softail" "Touring" und "VRSC". Seit 2014 wird das Angebot um das Modell "Street" ergänzt, welches mit 749 ccm das aktuell hubraumschwächste Motorrad von Harley Davidson darstellt. Komplett in Indien gefertigt und mit neu entwickeltem 60 Grad V-Motor, zielt Harley hiermit auf die Fahrerlaubnisklasse A2 und soll Führerscheinneulinge anlocken.

Für das Modelljahr 2018 entfällt nun allerdings die traditionsreiche Dyna Modellreihe. Die ehemaligen Modelle Street Bob, Fat Bob und Low Rider werden ab jetzt in der Softail Baureihe ihr Zuhause finden. Harley Davidson begründet diesen Schritt damit, dass der Rahmen der Softail Baureihe mehr Vorteile mit sich bringt. So ermöglicht der für 2018 neu entwickelte Rahmen unter anderem eine Gewichtsreduktion von 17 Kilogramm. Auch der neue Milwaukee-Eight Motor ersetzt zukünftig den bisher eingesetzten Twin-Cam und verfügt in der 107er Variante über 1745 ccm und in der 114er Variante über 1868 ccm.

Länger angekündigt war auch das Ende der VRSC Baureihe, was sich nun 2018 auch niederschlägt. Ein wesentlicher Grund war hier das Ende der Euro-3-Norm Zulassung, welche eine umfassende Überarbeitung des Motors erfordert hätte.

Street 750

Wie bereits erwähnt, handelt es sich hier um einen 749 ccm V-Motor mit 60 Grad Zylinderwinkel, Wasserkühlung und einer Leistung von 58 PS. Das Fahrwerk besteht aus einem konventionellen Doppelrohrrahmen, Hinterradschwinge mit 90mm Federweg und einer Teleskopgabel mit 140 mm Federweg. Der Sekundärantrieb erfolgt klassisch mittels Zahnriemen. Trotz des kleineren Motors sowie Tanks mit 13 Litern und zurückhaltenden Reifendimensionen von 140/75 R15 und 100/80 R17, kommt die Street auf ein Gewicht von 229 kg und präsentiert sich optisch und fahrtechnisch ganz Harley. Seit 2017 ist sie serienmäßig mit ABS ausgerüstet und schwächelt naturgemäß nur etwas am Klang. Aber dafür gibt es ja Abhilfe im Zubehörprogramm.

Sportster

Die Sportster Modelle sollten einen fahrdynamischen Kontrast zu den Big Twins darstellen und konnten das Segment nun erfolgreich über 60 Jahre verteidigen. Ursprünglich entwickelt, um britischen Herstellern wie Norton oder Triumph gegenzuhalten, kam der Sportster-Motor als 45 Grad V2 mit vier untenliegenden Nockenwellen 1957 auf den Markt. Auch wenn sich zu den Harley Big Twin Modellen ein Gewichtsvorteil von rund 100 kg ergibt, kann die Sportster, im Gegensatz zu ihren Anfängen, heute diesem Anspruch nicht mehr völlig gerecht werden. Durch die ständige Weiterentwicklung von Motor und Fahrwerk erfreut sich die Modellreihe heute immer noch großer Beliebtheit und ist nicht mehr nur der Einstieg in die Harley Welt. Insbesondere die 2010 vorgestellte „Forty-Eight“ war ein großer Erfolg über viele Kundengruppen hinweg.

Dyna

Die Dyna Modelle sind immer leicht an ihrer Hinterradfederung zu erkennen. Diese wird von zwei klassischen Federbeinen übernommen und trägt somit wesentlich zum vergleichsweisen "dynamischen" Fahrverhalten der Modellreihe bei, wovon sich auch der Name ableitet. Seit 1999 werden die Dyna Modelle vom vibrationsisolierten Twin-Cam Motor mit zwei Nockenwellen angetrieben. Dieser erfuhr in den zurückliegenden Jahren verschiedene Verbesserungen und stetigen Hubraumzuwachs. Das der neue Milwaukee-Eight Motor nicht auch in der Dyna Reihe zum Einsatz kommt liegt daran, dass die Modellreihe eingestellt und in die Softail Familie überführt wird. Damit endet die Geschichte der klassischen Einstiegsharley im Big Twin Segment. Die Street Bob hat sich für das Modelljahr 2018 aber mit rund 14.000 Euro auch als Softail recht human positioniert.

Softail

Die Softail Modelle gewannen in den 80er Jahren massiv an Beliebtheit, da sie durch die schmale und unauffällige Linienführung sowie die geringe Sitzhöhe eine optimale Ausgangsbasis für Umbauten boten. Die Vorzüge ergaben sich aus dem zunächst komplett ungefederten Heck eben ohne die „störenden“ Federbeine. Um den Fahrkomfort zu erhöhen, ohne die eben genannten Vorzüge zu verlieren, wurde 1984 eine Federung waagerecht unter dem Getriebe eingeführt. Das Hinterrad sitzt in einer Dreiecksschwinge und bekommt somit unsichtbar einen Hauch von Federung. Der Motor der Softail ist als tragendes Element starr in den Rahmen geschraubt und verfügt daher seit dem Modelljahr 2000 über zwei Ausgleichswellen, um die Vibrationen zu reduzieren. Für das Modelljahr 2018 wurde das Fahrwerk umfassend überarbeitet und soll nun die fahrdynamischen Vorteile der ehemaligen Dyna Modelle in das Softail Konzept übertragen. Wir sind gespannt!

Touring

Da Harley Davidson Modelle schon seit jeher auch für lange Strecken eingesetzt wurden, ergab sich schnell der Bedarf an entsprechenden Umbauten mit mehr Komfort. So liegt der Schwerpunkt hier auf einer schützenden Verkleidung und optimierten Federung. Die Verkleidung dient heute auch als Hommage an die Klassiker der frühen Jahre und verbindet moderne Technik mit cooler Optik. Neben der Langstreckentauglichkeit öffnet sich Harley in dieser Modellreihe auch stärker der modernen Technik abseits der Motorenentwicklung. So gehören heute z.B. Daymaker-LED-Scheinwerfer, umfangreiche Infotainment- Systeme, Bluetooth-Verbindung, Spracherkennung oder Splitstream Systeme zur Vermeidung von Turbulenzen im Kopfbereich zum Ausstattungsumfang der Touring Modelle.

VRSC

Wie schon in der kurzen Firmengeschichte erwähnt, war der VRSC-Motor eine Revolution in der Modellgeschichte von Harley Davidson. Nicht nur der 60 Grad Zylinderwinkel, sondern auch das langgestreckte Styling mit vorverlegter Fußrastenanlage und flach angestellter Teleskopgabel mit 56 Grad Lenkkopfwinkel waren eine Abkehr von dem typischen Stil der Harley Davidson Modelle. Neben der Leistung war auch die Schräglagenfreiheit von rund 40 Grad eine für Harley Modelle ungewöhnlich hohe Zahl.

Modelljahr 2018

Wir sind gespannt, was die Zukunft für Harley Davidson bzw. uns als Kunden bereit hält. Das Modelljahr 2018 mit einer stark überarbeiteten Softail Modellreihe und spannenden CVO und Jubiläumsmodellen ist jedenfalls sehr interessant.

Neue Softail Modelle

Wie bereits erwähnt, zeichnet sich die neue Softail Generation vor allem durch das überarbeitete Fahrwerk und den 1745 ccm Milwaukee-Eigt Motor aus. D arüber hinaus gibt es aber noch eine Vielzahl von Verbesserungen wie z.B. Daymaker Signature LED-Scheinwerfer, einfach einstellbare Federbasis des Zentralfederbeins, schlüsselloses Bediensystem "Keyless Ignition", am Lenkkopf angebrachter USB-Anschluss zum Laden mobiler Geräte

115th-Anniversary-Jubiläums-Modelle

Ganze neun Modelle wird Harley Davidson 2018 als Sonderedition anbieten. Die 115th-Anniversary-Sondermodelle von Harley sind an der blau-schwarzen Lackierung und dem speziellen Harley-Logo erkennbar. Folgende Modelle werden hier in Kürze erscheinen: Harley-Davidson Sportster Forty-Eight, Harley- Davidson Softail Breakout, Harley-Davidson Fat Boy, Harley-Davidson Heritage Softail Classic, Harley-Davidson CVO Street Glide, Harley-Davidson CVO Street Glide Special, Harley-Davidson Electra Glide Ultra Limited, Harley-Davidson Tri Glide Ultra und Harley-Davidson CVO Limited.

CVO-Modelle

Neben dem großen Update der Softail Baureihe, erhalten auch die CVO-Modelle 2018 einige Überarbeitungen. Neben dem Design sind sie auch die ersten Big Twins mit 1923 ccm Motor und 166 Newtonmeter Drehmoment. Die CVO Road Glide ist zudem das erste serienmäßige Modell mit 21 Zoll Vorderrad. Die neuen Modelle sind hier Harley-Davidson CVO Street Glide, Harley-Davidson CVO Limited, Harley-Davidson CVO Road Glide.

Nach oben